Geflügelhaltung

Im Jahr 2008 entschlossen wir uns, in die Geflügelhaltung zu investieren, genau genommen in die Hähnchenmast.

Im August 2008 schließlich kamen die ersten Eintagsküken in unserem Stall. Dazu muß der Stall immer gut vorbereitet sein, gereinigt, desinfiziert, aufgeheizt auf 36 Grad, frisches Wasser und Futter. Auch hier werden die Tiere nach ihren Ansprüchen gefüttert, dazu werden 4 verschiedene Futtersorten bereitgehalten. 

Das Klima wird computergesteuert dem jeweiligen Wachstumsschritten angepasst, es werden Temperatur, Feuchte und CO2 gemessen und danach geheizt, gelüftet oder befeuchtet.

Futter und Wassermengen werden erfasst, damit 2 mal täglich kontrolliert werden kann, ob die Tiere sich gesund weiter entwickeln. Über eine Tierwaage, die am Tag mehrere Hundert Mal die Tiere wiegt, wird dann die Futterverwertung errechnet.

Klimacomputer
Klimacomputer
Fütterungscomputer
Fütterungscomputer

 Wasseraufbereitungsanlage 

Nach ca 6 Wochen sind die Tiere dann Schlachtreif und werden von speziell ausgebildetem Personal von Hand gefangen, und auf einem LKW zum Schlachthof gebracht. Um auch hier den Tierschutz sicherzustellen, werden die Tiere nur 1 Stunde transportiert. Nach der Verarbeitung wird das Fleisch an große Lebensmittel oder Fast food Ketten vertrieben. Da hier Qualität, Tierschutz und Sicherheit oberste Priorität hat, wird vom Ei übers Futter bis zum Fleisch alles streng kontrolliert. Bevor die Tiere gefangen werden, überprüft der Amtstierarzt des Kreises Steinfurt die Tiere und alle dazugehörenen Untersuchungen, Lieferpapiere und evtl. Medikamenteneinsatz. Erst wenn alles in Ordnung ist, dürfen die Tiere verladen werden.

Bei uns wird Hähnchenfleisch nach 5 x D produziert:

1.Elterntiere aus Deutschland

2.Brüterei in Deutschland

3.Futter aus Deutschland

4.Aufzucht in Deutschland

5.Schlachtung und Zerlegung in Deutschland

Hier gibt es weitere Infos und ein Video über die Hähnchenmast

Videos über die Geflügelhaltung vom Schlupf bis zur Schlachtung gibt es hier.